Der Buchbestand Gertrud Luckner

Gertrud Luckner

Gertrud Luckner (1900-1995) war von 1936 bis 1968 Mitarbeiterin des Deutschen Caritasverbandes. Seit 1945 war sie Leiterin des Referats Verfolgtenfürsorge.

Die Bibliothek des Deutschen Caritasverbandes beherbergt einen Teil der Privatbibliothek von Gertrud Luckner. Er umfasst 346 Bände, die im Katalog der Caritas-Bibliothek nachgewiesen sind. 
Eine Zusammenstellung dieser Titel aus der Privatbibliothek Gertrud Luckners im Bestand der Caritas-Bibliothek finden Sie  hier .

Andere Teile der Privatbibliothek Gertrud Luckners befinden sich in der  Universitätsbibliothek Freiburg und in der  Gertrud-Luckner-Gewerbeschule in Freiburg.

Die Datenbank  "Büchernachlass Gertrud Luckner" ist ein gemeinsamer Nachlasskatalog, in dem die Bestände aller drei Standorte nachgewiesen und wahlweise gemeinsam oder getrennt nach Standorten recherchierbar sind. Den Einstieg in die gemeinsame Datenbank im Design der Caritas-Bibliothek finden Sie  hier .

Der schriftliche Nachlass von Getrud Luckner befindet sich im  Archiv des Deutschen Caritasverbandes .

Im Jahr 1948 hat Gertrud Luckner den  Freiburger Rundbrief   als Zeitschrift für den christlich-jüdischen Dialog begründet und bis 1986 herausgegeben und redigiert (bis 1953 unter dem Titel "Rundbrief zur Förderung der Freundschaft zwischen dem alten und dem neuen Gottesvolk - im Geiste beider Testamente"). 
Seit 1993/94 erscheint der  Freiburger Rundbrief  in  Neuer Folge .

Literatur  über  Gertrud Luckner im Bestand der Caritas-Bibliothek finden Sie  hier 
( u. a. : Hans-Josef Wollasch: Gertrud Luckner : "Botschafterin der Menschlichkeit", Freiburg : Herder, 2005, 143 S. [in der Caritas-Bibliothek unter der Signatur: HH 4409]).